Unsere Kunden und deren Fahrgäste verdienen einen zuverlässigen, betriebssicheren Zug und Reisekomfort. Als  international tätiger Schienenfahrzeughersteller bauen wir Fahrzeuge, die sich rechnen und auf die Bedürfnisse unserer Kunden zugeschnitten sind.

Auf Basis von State-of-the-Art-Technologien verbessern wir unsere Züge hinsichtlich Leistungsfähigkeit und Wirtschaftlichkeit fortlaufend. Unsere Partner dürfen auf über 7'000 Stadler-Mitarbeitende vertrauen, die sich täglich mit hohem Engagement für höchste Präzision und erstklassigen Service einsetzen.

Diese Schweizer Tugenden haben unser Ansehen gefördert und geprägt. An unseren insgesamt elf Standorten in Europa, Afrika, Australien und den USA leben wir Zuverlässigkeit, Flexibilität und Innovation – und dies seit 1942.

Warum Stadler?

Stadler baut Züge aus Kundensicht. Wir hören unseren Kunden zu und entwickeln und bauen mit ihnen gemeinsam das optimale Fahrzeug. Jeder Auftrag ist für uns eine persönliche Angelegenheit.

  • Spitzen­technologie

    Unsere Technologie entspricht dem aktuellsten Stand. Wir stehen nie still und entwickeln uns immer weiter. Damit das optimale Fahrzeug für unsere Kunden auf die Schiene kommt.

  • Wirtschaft­lichkeit

    Hohe Verfügbarkeit, geringer Wartungsaufwand, Energieeffizienz und tiefe Life-Cycle-Costs stehen für uns im Vordergrund. So schaffen wir die wirtschaftlich beste Lösung für unsere Kunden – an allen elf Standorten.

  • Partnerschaft

    Vom ersten Kontakt bis zur Auslieferung und darüber hinaus stehen wir unseren Kunden als starker Partner zur Seite. Viele langjährige Beziehungen zeugen von dieser Fähigkeit, produktiv, wirtschaftlich und angenehm zusammenarbeiten zu können.

  • Zuverlässigkeit

    Auf uns ist Verlass. Als erfahrener und kompetenter Partner liefern wir höchste Qualität termingerecht zu den vereinbarten Konditionen. Termintreue, auch bei kurzen Lieferfristen, ist ein Markenzeichen von Stadler.

  • Flexibilität

    Geht nicht, gibt’s nicht: Unsere Ingenieure und Konstrukteure gehen auf die Wünsche der Kunden ein und machen möglich, was möglich ist. Das führt zu einzigartigen Fahrzeugen.

  • Unabhängigkeit

    Stadler ist zu fast 100 Prozent im Besitz der Familie und der Mitarbeiter. 5 Prozent gehören der RAG-Stiftung. Damit wahrt das Unternehmen seine Unabhängigkeit und unsere Kunden profitieren von kurzen Entscheidungswegen.

Icon Hier Broschüre herunterladen (3.5 MB)

Geschichte

Die Geschichte von Stadler ist aussergewöhnlich. Es ist eine Erfolgsstory, die vor bald 75 Jahren ihren Anfang nahm und an der wir aktiv weiterschreiben – in eine erfolgreiche Zukunft.

  • 2016

    An der InnoTrans wird nach nur 23 Monaten Bauzeit der EC250/Giruno als Kurzzug präsentiert. Stadler ist einer der grössten Aussteller im Bereich Personenverkehr.

  • 2015

    Stadler übernimmt von Vossloh das Lokomotiven-Geschäft im spanischen Valencia. Ausserdem feiert Stadler mit der Gründung von Stadler Australia die erstmalige Präsenz in der südlichen Hemisphäre.

  • 2013

    Stadler übernimmt Voith Rail Services in den Niederlanden und gründet Stadler Netherlands.

  • 2012

    Mit der Gründung von Stadler Minsk gehört nun auch Weissrussland zu den Ländern mit Stadler-Sitz.

  • 2011

    In Deutschland wird der Standort Berlin-Reinickendorf eröffnet.

  • 2010

    Die Produktion des ersten KISS Doppelstock-Triebzugs in Altenrhein beginnt. Im selben Jahr wird das Inbetriebsetzungs-Zentrum in Erlen (TG) eingeweiht.

  • 2009

    Die erfolgreiche Expansion nach Osteuropa schreitet mit der Gründung von Stadler Praha weiter voran.

  • 2008

    Stadler gründet das erste Tochterunternehmen ausserhalb des europäischen Kontinents – Stadler Algérie in Algier.

  • 2006

    Auch Polen ist nun auf der Stadler-Weltkarte zu finden. Die Stadler Polska nimmt Sitz in Siedlce.

  • 2005

    Mit der Übernahme der Winpro AG und der daraus resultierenden Gründung von Stadler Winterthur tätigt das Unternehmen einen der wichtigsten Zukäufe der Firmengeschichte. Im selben Jahr wird in Budapest die Stadler Trains Magyarország Kft. gegründet.

  • 2004

    Die Montagehalle 3 wird in Bussnang feierlich eröffnet.

  • 2002

    Zum 60-Jahre-Jubiläum öffnet das Service-Center Velten seine Tore.

  • 2001

    Bereits ein Jahr nach der Gründung folgt die 100-prozentige Übernahme der Stadler Pankow GmbH. Währenddessen wächst der Hauptsitz um eine neue Montagehalle und Büroräumlichkeiten.

  • 2000

    Ein Joint-Venture mit Adtranz führt zur Gründung der Stadler Pankow GmbH und somit zum Startschuss der Expansion ins Ausland.

  • 1998

    Stadler übernimmt den Zahnradbereich der ehemaligen Schweizerische Lokomotiv- und Maschinenfabrik (SLM) von der Sulzer AG.

  • 1997

    Mit der Übernahme des Werkes von Schindler Waggon in Altenrhein folgt die Gründung der Stadler Altenrhein.

  • 1995

    Der GTW 2/6 wird offiziell vorgestellt und bereits im Folgejahr werden erste Testfahrten durchgeführt.

  • 1989

    Peter Spuhler bekommt von der Thurgauer Kantonal-bank einen Kredit über fünf Millionen Franken und kauft damit das Unterneh-men mit 18 Mitarbeitenden. Mit dem modular aufge-bauten Schienenfahrzeug legt er den Grundstein für die erfolgreiche Geschäftsentwicklung.

  • 1984

    Erstmals produziert Stadler Personenfahrzeuge. Spezialanfertigungen für Schweizer Privatbahnen bilden das Kerngeschäft.

  • 1976

    Eine Aktiengesellschaft wird gegründet und die Firma tritt neu als Stadler Fahrzeuge AG auf.

  • 1962

    Ernst Stadler zieht nach Bussnang (TG) und baut die erste Montagehalle.

  • 1945

    Mit dem Umzug nach Wädenswil startet unter dem Namen Elektro-Fahrzeuge Stadler die Produktion von Akku- und Diesel-Lokomotiven.

  • 1942

    Ernst Stadler gründet 1942 das Ingenieurbüro Stadler in Zürich.

Organi­sation

Mit einem starken Verwaltungsrat und einer hoch engagierten Unternehmensleitung stellen wir  Tag für Tag die Weichen für erfolgreiche Arbeit im Auftrag unserer Kunden.

Schliessen